Zürcher Oberland Medien AG, Rapperswilerstrasse 1, 8620 Wetzikon

Zürcher Oberland Medien
Das führende Verlags- und Medienhaus der Region

Unsere Strategie

Die Zürcher Oberland Medien AG ist das führende Verlags- und Medienhaus der Region. Mit den von uns herausgegebenen Tageszeitungen «Zürcher Oberländer» und «Anzeiger von Uster» erreichen wir täglich über 64'000 Leserinnen und Leser. Unser Newsportal zueriost.ch bietet rund um die Uhr eine umfassende Übersicht über das Geschehen in der Region. Die Wochenzeitung «regio» erscheint in einer Gesamtauflage von 86'000 Exemplaren und wird als Gratiszeitung jeweils am Donnerstag in sämtliche Haushalte verteilt. Ebenfalls am Donnerstag wird der «Winterthurer Stadtanzeiger» herausgegeben. Die Auflage beträgt 49'000 Exemplare. Mit dem «glattaler» und «volketswiler» wird das Portfolio komplettiert. Diese erscheinen jeweils freitags und werden an insgesamt 27'000 Haushalte verteilt.


Die drei Medien - Tageszeitungen, Wochenzeitungen und Online - bilden die Pfeiler der multimedialen Strategie der Zürcher Oberland Medien AG.

 

ZOM News

12

züriost News

Ein Teil Bubikons wurde am Sonntag zurück ins Mittelalter versetzt. Das Ritterhaus diente Dutzenden Schauspielern und Statisten als Kulisse für den Film «Zwingli». Viele trugen wegen der Minustemperaturen Bettflaschen unter ihrem Kostüm.

Einer der grössten Schweizer Filmdrehs aller Zeiten

Das neue Kindermusical von Andrew Bond wurde am Sonntag in Effretikon aufgeführt. Die Pfäffikerin Diana Fehr spielte einen Drachen.

Ein Drache und Marshmallows begeistern

Die siebte Ausgabe der ZO-Trophy in der Curlinghalle von Wetzikon war eine sichere Beute des Teams Steinherren. Aber auch die Zweitplatzierten feierten spektakuläre Kantersiege.

Team Steinherren nicht zu schlagen

Fabienne Schlumpf ist der Wiedereinstieg nach einer Wettkampfpause geglückt. Die Wetzikerin gewann den Reusslauf und unterbot dabei den Streckenrekord.

Schlumpf mit starker Frühform

Zum Auftakt in die Supersport-WM belegte Randy Krummenacher auf Phillip Island den zweiten Rang. Der Oberländer aus dem Grüt glaubt, dass sogar mehr dringelegen wäre.

Zum Sieg fehlte nur wenig